Ernennung zum AIDA Instructor Trainer

AIDA-Instructor-Trainer

AIDA-Instructor-Trainer

Am letzten Wochenende wurde ich durch das AIDA International Board zum AIDA Instructor Trainer gewählt.

Nach vorheriger Rücksprache mit dem Präsidenten von AIDA Deutschland e.V. (Dr. Klaus Wagner) habe ich mich bei AIDA International als AIDA Instructor Trainer beworben. Im letzen Jahr hatten einige meiner Tauchschüler bereits Interesse an einem Instructorkurs bekundet. Der Bedarf in Berlin/Brandenburg und Umgebung ist somit vorhanden.

Ich bedanke mich hiermit bei AIDA International und bei AIDA Deutschland für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Erste Kurstermine zum AIDA Instructor werde ich in kürze bekanntgeben.

Lernen mit dem Freediving Manual

AIDA-2-Manual

AIDA-2-Manual

Ab dem Jahr 2016 könnt ihr euch mit Hilfe des AIDA International Freediving Manual vorbereiten.

Für die Kurse AIDA-2 und AIDA-3 gibt es ab dieser Saison Lehrbücher in englischer Sprache. Hierdurch habt ihr die Möglichkeit, euer Lerntempo selber zu bestimmen. Ihr seit frei in der Wahl von Zeit und Ort. Das Manual gibt es als PDF oder in gedruckter Form.

Ihr erhaltet somit fundamentales Wissen über euren Kurslevel und seit bestens informiert, wenn es ins Wasser geht. Für die praktischen Übungen steht somit mehr Zeit zur Verfügung.

Im Tauchkurs erfolgt ein kurzes Resüme über die jeweiligen Themen. Anschließend seit ihr fit für die Prüfung.

AIDA Status 2016

AIDA Teaching Status 2016

AIDA Teaching Status 2016

AIDA International hat meinen Teaching Status für das Jahr 2016 erfolgreich verlängert. Auch in 2016 habt ihr damit die Möglichkeit beim Freediving Center Berlin die AIDA International Levels 1-4 sowie die Spezialkurse Safety-Feediver und Monofin-Freediver zu absolvieren.

Workschop mit Andrea Zuccari

Workshop Druckausgleich

Workshop Druckausgleich

Am Wochenende (23./24.01.2016) habe ich am Druckausgleich Workshop von Andrea Zuccari im Tauchturm (Dive4life) teilgenommen. Vielen Dank an Doris Hovermann (www.wetpage.de) für die Organisation.

Beim Workshop gab es eine gelungene Mischung aus Theorie und Praxis. Es ist schon verblüffend, wie viele Möglichkeiten und Wege es gibt, um den Druckausgleich herzustellen. Geübt wurde mit verschiedenen Lauten und dem Otovent-Sytem. Durch den Ballon hatte man super Feedback über die Wirksamkeit des Druckausgleichs.

Im Tauchturm wurde das erlernte in der Praxis erprobt. Bis die Skills Freiwasser tauglich sind und uns zu neuem Komfort verhelfen, bedarf es noch einiger Übung.

Seit also gespannt auf mein Druckausgleich Seminar im Sommer. Ich werde das Erlernte mit euch teilen.

Livechat per Messenger

image

Ab 2016 biete ich euch die Möglichkeit per Livechat mit mir in Kontakt zu treten. Wenn ihr Fragen zur Ausbildung habt, könnt ihr mir diese in Zukunft neben Telefon und Email, auch einfach per Smartphone Messenger stellen.

image

Ihr erreicht mich über Simsme (+4915151916030) und über Threema (YEBVTECD)

Immer Freitags von 19:30 – 20:30 stehe ich euch für Rede und Antwort bereit.

Frohe Weihnachten

Das Freediving Center Berlin wünscht allen Freitauchern frohe Weihnachten und besinnliche Weihnachten.

Ich bedanke mich bei allen Kursteilnehmern und Interessenten für das tolle Ausbildungsjahr. Eure glücklichen Gesichter nach dem Tauchgang sind mein Ansporn als Instructor.

Ausblick 2016:
Die Kurstermine für 2016 sind seit kurzem online. Neu im Angebot ist ein Schlittenkurs. Auf dem Plan steht auch ein Tieftauchwettkampf am Helenesee. Dort könnt ihr als Einsteiger Wettkampfluft schnuppern und euch in CWT, FIM und CNF testen.

Lange Nacht des Apnoetauchens 2015

Am Samstag, 14.11.2015, wurde die Lange Nacht des Apnoetauchens in Berlin ausgetragen. Der traditionsreiche Wettkampf fand in der 18. Auflage statt.
Das internationale Starterfeld konnte mit Leistung überzeugen und die Judges zeigten fast ausschließlich weiße Karten.
Auch dieser Wettkamp glänzte mit einer Besonderheit. Wir alle wissen, welche mentale Stärke wir brauchen um an unsere Grenzen zu gehen. Über Monate hat man sich im Training gequält, dann passiert im Wettkampf etwas ungewöhnliches! In unserem Fall verwendete der Taucher ein anderes Halsblei. Für viele nicht ungewöhnlich. Das neue Halsblei lag jedoch etwas anders im Nacken, die Halsmanschette blieb etwas offen. Bei jedem Monoflossenschlag blähte sich der Anzug mit Wasser auf und bremste wie ein Fallschirm. Viele hätten den Tauchgang abgebrochen, aber unser Taucher blendete es aus und tauchte weiter. 150 m standen später auf dem Maßband!  Gratulation zu diesem Meisterstück.

Hier die Ergebnisse: